Gott ist Liebe
Friede mit Gott
Welche Wahrheit?
Gebet
Was mache ich jetzt?
Ist es nicht egal..?
Übergabegebet
Bibellese-Empfehlung
Party  ?!?
Schlusswort
Impressum

Wenn ich von der Bibel schreibe

 

spreche hauptsächlich vom Neuen Testament!

 

 

Die meisten Bücher werden wir wohl

von vorne nach hinten lesen,

mit der Bibel empfehle ich es NICHT so zu tun!

 

Wenn Sie eine Gesamtausgabe haben,

dann fängt Ihre Bibel mit dem Alten Testament an.

Im Alten Testament können Sie Gottes Vaterherz erkennen,

bevor der Mensch sich für die verbotene Frucht entschied.

Nein, eigentlich danach noch immer,

denn er, auch Gott war es schließlich

als er dem Menschen die Kleidungsstücke gab,

also nachdem er gesündigt hatte

und durch seine Sünde sich „nackt-fühlte“

und sich schämte (1.Mose 1,21)

 

Also schon im AT (Altem Testament) erkennen wir die Vaterliebe,

des Schöpfers.

 

Im Alten Testament lesen wir von den ersten Bündnissen zwischen Gott und dem Menschen, also seinen Vorgaben, seinen Gebote etc. Das gesamte Alte Testament weist bereits mit den Geschichten auf das, was später folgen sollte und auf die Hauptperson: Jesus Christus, Gottes Sohn, sowie seinem Kommen, seiner Allmacht/Erhabenheit, und als Retter und Erlöser damals und jetzt im Neuen Testament/Bund, in dem wir jetzt leben (können oder sollten, wenn es gut werden soll).

 

Ich formuliere es mal so:

Das Alte Testament ist absolut lesenswert,

Gottes Denken und Sichtweise zu verstehen,

OHNE die Gnade,

die durch Jesus Christus für uns (jetzt) vorbereitet wurde,

die wir jeder (persönlich, oder auch nicht) annehmen darf,

durch seinen Tod am Kreuz,

und uns (von aller Schuld) reinigt!

 

 

 

 

 

 

 

UND jetzt leben wir

 

 

 

   

(Gott sei Dank)

 

 

  

 

in der Zeit des Neuen Testamentes.

 

 

 

Gott selber spricht über den ersten Bund,

und dass dieser nicht tadellos war.

Klar, das haben wir auch schon bemerkt,

wir schaffen es nicht, ohne gesündigt zu haben, durchs Leben.

Und das reicht jetzt auch als Erkenntnis,

denn dafür kam nun Jesus, der Sohn Gottes,

geführt duch den Heiligen Geist,

dass ER genau diese Rechtsforderung des sündlosen Irdenlebens

vollbringen sollte,

dennoch die Schuld eines sündigen Menschens bezahlen sollte,

den Tod,

und damit ein sozusagen, 1:0 für Jesus festgeschrieben wurde.

Nun haben wir alle gesündigt, und es muss die Rechnung getilgt werden.

Nun, der Sünde Lohn ist der Tod,

nun, deswegen muss der Mensch sterben,

aber einer bezahlte bereits,

und dieses Angebot bietet er dem Menschen an,

DER da will !!

Dieses Angebot ist heute noch aktuell,

dem, der da glaubt,

denn alles wird durch glauben empfangen,

so wie auch Gott glaubte, sprach und es ward!

Hmm, ist das nicht ein Super-Angebot?

Und, weiter im Text, denn ein Christ ließt die Bibel und lässt sich dann danach verändern, durch das geschriebene Wort Gottes, der Bibel, bete das Übergabegebet, lade den Heiligen Geist ein, in Jesu Namen, bete Gott-Vater im Namen seines Sohnes an, feiere Gottesdienst, besuche die Gemeinschaft der Heiligen (Kirche/Gemeinde od.Hauskreis), feiere das Abendmahl, lasse Dich taufen, bete Gott im Geist und Wahrheit an, strebe nach den Geistesgaben, werde ein Zeuge und Nachfolger, und der Heilige Geist wird Dich erquicken, jetzt schon und in Ewigkeit. Es ist einfach gut, wenn Dein Fürsprecher/Advokat gleichzeitig der Richter ist, Jesus Christus hat das letzte Wort und besser ist es, er steht auf Deiner Seite (eigentlich wechselst du die Seite, dann also Du, auf seiner!). Nehme das Angebot an, lasse Jesus für Dich kämpfen, und es wird gut!

Ok, nun zurück zur Bibellese:

 

 

 

 

 

 

Also, wenn ich schreibe: „lesen Sie die Bibel“,

 

meine ich hauptsächlich das NEUE Testament!

 

Studieren Sie das "geschriebene Wort" von Gott-Vater

vom Heiligen Geist inspiriert,

ja, von Menschen geschrieben,

aber von Gott/Jesus verfasst!

Hierin gibt er seine Liebe für uns bekannt.

Er tröstet, weil er erklärt!

Gibt Hoffnung, da wir das Ziel erkennen,

und sowie auch, hierin

„die ganzen Warum´s“

beantwortet!

 

Er erklärt

was gut und schlecht ist,

da wir Menschen nicht in der Lage sind,

das immer vorher zu erkennen,

weil auch

vieles gar nicht sichtbar ist,

und alleine schon deshalb!

 

 

Fazit: Gott ist gut,

so gut, dass er sogar seinen Sohn sandte, ...

In Kolosser 1,16-20 lesen wir über Jesus!

Denn in ihm ist alles in den Himmeln und auf der Erde geschaffen worden, das Sichbare und das Unsichtbare, es seinen Throne oder Herrschaften oder Gewalten oder Mächte: ALLES ist durch IHN UND ZU IHM hin geschaffen, und ER ist vor allem, und ALLES besteht durch IHN. Und ER ist das Haupt des Leibes, der Gemeinde. ER ist der Anfang, der Erstgeborene aus den Toten, damit ER in ALLEM den Vorrang habe, denn es gefiel der ganzen Fülle (d.Gottheit, die Drei), IN IHM zu wohnen und durch IHN ALLES mit SICH zu versöhnen - in dem ER Frieden gemacht hat durch das Blut seines Kreuzes - durch IHN, sei es, was auf der Erde oder was in den Himmeln ist. ...

 

Und, dieser für uns am Kreuz starb, (jetzt aber lebt)!

 

Und mehr noch lesen Sie da,

(lesen Sie)

im Neuen Testament!

 

Hierin erkennen wir

die unbegreifliche Fülle

der Liebe Gottes!

Lesen und studieren Sie sie!

 

Und ich habe auch schon

das Alten Testament gelesen,

  

 

 

 

doch bitte beachten Sie,

 

 

dass wir in der Zeit des Neuen Testamentes leben

 

und auch jetzt diese Anweisungen gelten!

 

 

 

Manche stören sich dran,

dass es augenscheinlich Kontroverses gibt,

speziell zwischen dem Altem und dem Neuen Testament.


Ich sage Ihnen,

es gibt eine Logik und Erklärung darin.

Machen Sie nicht den Fehler

sich "nicht mit der Bibel" zu beschäftigen,

nur weil Sie vielleicht ein paar Dinge nicht verstehen?


Das wäre so

wie wenn ein Kind

nicht das kleine Einmaleins lernt,

nur weil es das Große noch nicht verstanden hat!


  

 

 

Nun sind wir im Neuen Testament.

 

 

Auch hier habe ich einen Tipp.

 

 

Die Bibel (das Neue Testament)

fängt mit den 4 Evangelien an.

In diesen vier Evangelien sind die Taten und die Zeit von Jesus Christus auf der Erde aufgezeichnet, also vom Zeitpunkt kurz vor seiner Geburt, bis kurz nach seinem Tod am Kreuz.

Diese Berichterstattung haben wir von vier Männern augeschrieben bekommen:

Matthäus

Markus

Lukas

Johannes (der Jünger)

 

Also, weil teilweise die gleichen Geschehnisse,

jeweils von einem anderen Blickpunkt,

also von einem anderen Schreiber berichtet werden,

empfehle ich auch nicht

alle vier Evangelien „nacheinander“ zu lesen.


Also in der Bibel ist es „sinnvoll“

lesetechnisch, gerne auch zu „hüpfen“!

Also so, wie Sie der Heilige Geist

gerade animiert in der Bibel "zu hüpfen",

dann tun sie es!

Bloß keine Gesetzlichkeit und steife Regeln!

(Bibellese macht Freude)


Der Heilige Geist liebt es,

Ihnen

die Dinge zu zeigen und zu erklären!

Hindern und bremsen Sie ihn nicht!

 

 

Also hier mein Tipp:

Lesen Sie z.B. EIN Evangelium,

Matthäus oder Markus oder Lukas oder Johannes,

und dann, danach

 

starten Sie z.B. mit der Apostelgeschichte

und lesen die Bibel einfach bis zum Schluss weiter

(oder hüpfen Sie im Text).

 

(das Johannes-Evangelium ist besonders geeignet für den Anfang,

da der Schreiber die Liebe Gottes besonders hervor hebt)

 

Nachdem Sie dann den Rest gelesen haben

empfehle ich wieder ein anderes Evangelium zu lesen,

eins, der anderen drei.

Dann erneut, z.B. bei Apostelgeschichten zu starten

und dann ggf. wieder bis zum Schluss zu lesen.

Galater, Römer u.Kolosser sind auch extrem wichtig,

dass man sie begreift/versteht und umsetzt!

Ggf. frage andere, also lebendige Christen, die es verstanden haben!

Z.B. gehe in einen Hauskreis wo solches erklärt wird,

frage nach,

manchmal auch Menschen, und lasse Dich verändern.

Gottes Wort verändert Menschen!)

 

 


Und meine Erkenntnis ist diese,

 

 

egal wie oft ich Textstellen lese,

ich erkennen

 

 

immer wieder Neues darin!

bekomme es gezeigt

(das Wort Gottes lebt)

 

 

Das ist echt tief und wunderbar,

trennt und verbindet,

heilt und zerschlägt, ...

Gott spricht noch heute durch sein Wort,

(es ist sein Geist darin)

Und auch ganz persönlich für Sie,

und in Ihre Situationen hinein,

das ist mein Erleben

und wird auch Ihr Zeugnis sein!

  

 

 

Viele halten das Buch (die Bibel) 

 

 

für sehr heilig und behüten es?!

 

(früher tat ich es auch so)

 

 

 

 

 

 

 

Aber,

nicht das Buch ist heilig,

sondern DAS was darin geschrieben steht!

(der Inhalt)

ist heilig!

 

Nehmen Sie sie und lesen Sie sie, als Arbeitsbuch,

und eigentliche Betriebsanleitung (des Menschen)

Markieren Sie sich die Stellen, die für Sie besonders wichtig sind,

schreiben Sie sich Notizen an den Rand, sowie Verweise und Impulse

und was Ihnen der Heilige Geist kommunizierte!

 

Ich markiere mir viele Stellen

(meine Bibel hat den Neuzustand echt überschritten)


Auch hierin seien Sie frei!

(Bibeln sind Massenware, haben Sie auch ein paar/viele!)

Zumal im Internet, z.B. "Bibelserver.de"

diverse Übersetzungen verfügbar sind,

so dass Sie die Bibelstelle z.B. in Altdeutsch Luther, oder in

"sehr nahe" dem Org.text": Elberfelder oder Schlachter,

lesen können, oder

"gut übersetzt und modern": z.B. Neue Genfer Übersetzung,

oder,

einfach, "neudeutsch und leicht verständlich":

diverse moderne Übersetzungen, ...

Nur eins, tun Sie es!

 

 

 

 

 

Doch gebrauchen Sie Ihre eigene, persönliche Bibel!

 

 

 

Ich nenne sie meine „Schmier-Bibel“

Das ist aber meine ganz Persönliche!

Wenn Sie nur eine „wertvolle, alte" haben,

kaufen Sie sich auch eine oder mehrere billige

und freuen sich im Umgang mit ihr!

(Ggf. schenke ich Ihnen eine?!)

 

Ich möchte Ihnen die Freude und die absolute Lust am Bibelstudium vermitteln, nahe bringen! Das wünsche ich auch Ihnen, also die Freude und dieses so zu erkennen. Also was unser, uns liebender „Vater im Himmel“ eigentlich von Ihnen und seinen Kinder möchte, und was ggf. noch nötig ist?!

Er will uns beschenken und sich verherrlichen, logische Konsequenz ist unsere Anbetung ihm gegenüber, also Lobpreis, tun sie es, üben auch Sie sich ein. Hammer.

Und die Infos befinden sich halt in der Bibel.

 

 

Bibelstellen zu diesem Thema:

Denn das dem Gesetz Unmögliche, weil es durch das Fleisch kraftlos war, tat Gott, indem er seinen eigenen Sohn in Gleichgestalt des Fleisches der Sünde und für die Sünde sandte und die Sünde im Fleisch verurteilte, damit die Rechtsforderung des Gesetzes erfüllt wird in uns, die wir nicht nach dem Fleisch, sondern nach dem Geist wandeln. Römer 8,3-4

 

Jetzt aber hat er einen vortrefflichen Dienst erlangt, wie er auch Mittler eines besseren Bundes ist, der aufgrund besserer Verheißungen gestiftet worden ist. Denn wenn jener erste Bund tadellos wäre, so wäre kein Raum für einen zweiten gesucht worden. Hebräer 8, 6-7

 

Indem er von einem „neuen“ Bund spricht, hat er den ersten für veraltert erklärt; was aber veraltert und sich überlebt, ist dem Verschwinden nahe. Hebraer 8,13

  

-er nimmt das Erste weg, um das Zweite aufzurichten. In diesem Willen sind wir geheiligt durch das ein für allemal geschehene Opfer des Leibes Jesu Christi. Hebraer 10,9-10